Bibliographie

Literatur über den Stein unter all seinen Aspekten würde ganze Bibliotheken füllen ...

Es geht hier also nicht darum, eine nur annähernd vollständige Liste aufzuführen, sondern nur einige Pisten zu bestimmten Themen aufzuzeigen, die sich natürlich möglichst mit wallonischen Steinen beschäftigen.Die meisten dieser Werke sind in gut sortierten Büchereien zu finden - viele im Buchhandel leider vergriffen. Diese Bücher enthalten häufig selbst ausführliche, wenn nicht sogar vollständige Bibliographien; wir haben die, die uns diesbezüglich besonders interessant erscheinen, mit einem Sternchen (*) kenntlich gemacht.

Zu den allgemeinen werken über die anwendung von steinen gehören

  1. Carl CAMERMAN, Les pierres naturelles de construction, 52 Seiten (Übernahme eines Textes, der zuvor in "Annales des Travaux publics de Belgique", n° 4 veröffentlicht wurde); Gent (Imprimerie N.I.C.); 1961.

    Diese knapp gefassten Seiten sind posthum veröffentlichte Aufzeichnungen der Vorlesungen eines der größten Steinspezialisten, Carl CAMERMAN (1885-1958); er hat viel zu dem Thema geschrieben, und seine vollständige Bibliographie befindet sich in dem Heft; die meisten Referenzen sind auch heute noch unbedingt von Interesse, auch wenn die Techniken der Analyse inzwischen überholt sind.

  2. Michel DE KEMMETER, Construire avec la pierre naturelle, 287 sehr reich illustrierte Seiten; Enghien(Beta-Plus sa); 1998.
    Allgemeine und spezielle Ratschläge für die Verwendung und Pflege von Stein.

  3. Michel DE KEMMETER, Pierre naturelle & habitat, 256 illustrierte Seiten; Enghien (Beta Plus sa); 2000.
    Anwendungsbeispiele für Naturstein im Privatbau.

  4. Margret & Horst WANETESCHEK, Naturstein und Architektur, Fassaden, Innenraüme, Aubenanlagen, Steintechnik, 176 reich illustrierte Seiten; München (Callwey Verlag); 2000.
    Eine der neuesten Zusammenfassungen über die Einsatzmöglichkeiten von Naturstein mit einem reichhaltigen Bildatlas mit Fotografien von Projekten aus jüngster Zeit in aller Welt und einem sehr vollständigen technischen Teil, natürlich ausgehend von den deutschen Normen; in deutscher Sprache.

Wallonischen steine

  1. Catherine CNUDDE, Jean-Jacques HAROTIN & Jean-Pierre MAJOT, Pierres et marbres de Wallonie, 185 Seiten, reich illustriert; Archives d'Architecture moderne, Bruxelles & Ministerium der Wallonischen Region (Generaldirektion der Naturschätze und Umwelt), Namur, 1987.
    Ein Klassiker, fünf Nachdrucke in zwei Ausgaben, mit einer französisch / niederländischen und einer englisch / deutschen Fassung, ein Epoche machendes Werk, das Erste seiner Art, das in ganz Europa weitläufig Nachahmung fand.

  2. Centre scientifique et technique de la Construction (avec Philippe CAUCHETEUX, Jos DELBROEK & Pierre DONNER), Pierres et marbres de Wallonie, emploi dans le bâtiment, fiches techniques, 35 Datenblätter zur Verwendung und 9 Materialdatenblätter; Ministerium der Wallonischen Region (Generaldirektion der Naturschätze und Umwelt), Namur, 1992.
    Technische Ergänzung zu dem vorstehenden Werk in Form von Datenblättern zur Verwendung (in allen Bereichen, sowohl innen wie außen) und zum Material, französisch / niederländisch.

  3. Pierres et Marbres de Wallonie a.s.b.l. (Cristina MARCHI & Francis TOURNEUR), Living Stones - Ornamental stones in Belgium , 216 reich illustrierte Seiten; Pierres et Marbres de Wallonie, Sprimont; 2002.
    Ein Standardwerk, das den Natursteinsektor beschreibt, mit den an ihn gestellten Herausforderungen zu Beginn dieses 21. Jahrhunderts, Hintergrundartikeln, einem visuellen Verzeichnis von Musterbeispielen und einem technischen Teil mit allen Gesteinsarten und ihren Bearbeitungsformen, auf Französisch, Niederländisch, Englisch und Deutsch.

Geologischen aspekte

  1. Ehrard M. WINKLER, Stone in architecture, properties, durabilities, 313 Seiten; Berlin (Springer Verlag); 1994 (dritte Auflage).
    Sehr vollständiges Werk, das sich aus wissenschaftlicher Sicht mit allen Aspekten der Gesteine und ihren wichtigen Merkmalen im Hinblick auf ihre Verwendung sowie mit allen allgemeinen Problemen im Zusammenhang mit ihrer Verwitterung und Erhaltung befasst.

  2. Mick R. SMITH (Ed.), Stone : Building stone, rock fill and armourstone in construction, 478 Seiten; London (Geological Society, Engineering Geology Special Publications 16); 1999.
    Sehr umfassende wissenschaftliche und technische Betrachtung des Materials Stein für alle Verwendungen.

  3. Jean-Paul BRAVARD, Cecilia CAMMAS, Pierre NEHLIG, Pierre POUPET, P.G. SALVADOR & Julia WATTEZ, La géologie, les sciences de la terre, 168 Seiten; Collection Archéologiques, Edition Errance; Paris; 1999.
    Abriss der Erdwissenschaften für Archäologen aber auch für das Bauwesen.

Offizielle literatur

Das Europäische Komitee für Normung (CEN) hat in den letzten Jahren zahlreiche Normen im Zusammenhang mit Stein herausgegeben – Bestimmung und Bennennung der Gesteinsarten, Prüfverfahren und jetzt Spezifikationen für die verschiedenen Verwendungen – die von dem technischen Ausschuss für Naturstein und anderen Ausschüssen, die sich auch mit „Steinen“ befassen (Beläge für den Außenbereich, Mauerwerk, Abdeckungen usw.) ausgearbeitet wurden. Das Belgische Institut für Normung hat diese Normen in nationale Normen umzusetzen und für ihre offizielle Verbreitung in Belgien zu sorgen.Unter den technischen Informationsblättern, die regelmäßig vom wissenschaftlichen und technischen Zentrum für das Bauwesen herausgegeben werden, betreffen insbesondere die folgenden Natursteine und gelten als Richtlinien :

-          Les revêtements extérieurs verticaux en matériaux pierreux naturels de mince épaisseur. - NIT 146; 1983 (avril).

-          Collage des pierres et des marbres. - NIT 148; 1983 (juillet-août).

-          La pierre de Tournai. - NIT 163.1; 1986 (mars).

-          La pierre de Vinalmont. - NIT 163.2; 1986 (mars).

-          Gestion et calcul du prix de revient pour les entreprises de taille de pierre et de marbre. - NIT 171; 1988 (avril).

-          Tachage des pierres blanches et des marbres calcaires, choix d'un mortier approprié pour la pose d'un revêtement de sol intérieur. - NIT 182; 1991 (décembre).

-          Pierres naturelles. - NIT 228, NIT213.

-          La pierre bleue dite petit granit d'âge géologique tournaisien.  NIT 220; 2002

Weitere Informationen beschäftigen sich ebenfalls mehr oder weniger mit Stein, vor allem wurden aber zahlreiche Artikel in der Quartalsschrift des Zentrums oder in Form von "Lehrvorträgen" veröffentlicht.  www.cstc.be

Historischen aspekte

  1.  Jean-Louis VAN BELLE, Les maîtres de carrières d'Arquennes sous l'Ancien régime. Un métier. Des hommes.-379 pages; Bruxelles ; Crédit Communal ; collection Histoire, série in-8° ; n°80; 1990.
    Eine der sehr ausführlichen Studien über die Blausstein-Steinbrüche im Hennegau, die aus historischer Sicht vielen am besten bekannt sind.

  2. Jean-Louis VAN BELLE, L'industrie de la pierre en Wallonie (XVIe-XVIIIe s.). -77 pages; Gembloux (J. Duculot), collection Wallonie ; Art et Histoire ; n°35; 1976.

  3. Joseph TORDOIR (Ed.), La Gobertange, une pierre, des hommes.- 413 pages; Jodoigne (ASBL Gobertange 2000); 2000.
    Alle geologischen, historischen, volkskundlichen usw. Aspekte dieses außergewöhnlichen Stein werden in diesem Buch von den jeweiligen Spezialisten behandelt.

Zur den klassikern der steinbearbeitung zählen

  1. Pierre NOËL, Technologie de la pierre de taille, dictionnaire des termes couramment employés dans l'extraction, l'emploi et la conservation de la pierre de taille, 373 pages; Paris (SEBTP); 1994 (réédition). 

  2. Jean-Claude BESSAC, L'outillage traditionnel du tailleur de pierre de l'Antiquité à nos jours, 319 pages; Paris (CNRS Editions) – Narbonne (Revue archéologie Narbonnaise, supplément 14); 1986 (réédition en 1993).

  3. Ecole atelier de restauration – Centre historique de Leon, Taille de la pierre, guide pratique, 218 pages; Paris (Eyrolles); 1999.

  4. Workers’ Association of the Guild of Devoir du Tour de France, La maçonnerie et la taille de pierre, 8 volumes; Encyclopédie des métiers ; Paris; 1991-1999.

Steine im zusammenhang mit dem historischen erbe

  1. Jacques DUBARRY de LASSALE, Identification des marbres, 303 Seite : édtions H. Vial, Turin, 2000.
    Systematisches Verzeichnis der Marmorarten von früher und heute im Kulturerbe Frankreichs.

  2. Jacques DUBARRY de LASSALE, Utilisation des marbres, 303 Seite : édtions H. Vial, Turin, 2005.
    Verzeichnis mit Verwendungsbeispielen für die verschiedenen Marmorarten bei Mobiliar, Kunstobjekten, Statuen aus bedeutenden Museumskollektionen.

  3. Sabine DE JONGHE, Hélène GEHOT, Luc Fr. GENICOT, Philippe WEBER & Francis TOURNEUR , Pierres à bâtir traditionnelles de la Wallonie, manuel de terrain, 261 Seiten, 1 Karte und zahlreiche Fotografien; Ministerium der Wallonischen Region (Generaldirektion der Naturschätze und Umwelt), Namur, 1996.
    Praktischer Führer zum Erkennen der fünfzig Steinarten, die am häufigsten in der historischen Bausubstanz in Wallonien verwendet wurden; Taschenbuch.

  4. Francis TOURNEUR, Etudes lithologiques de monuments historiques : quelques exemples en Région Wallonne, Bulletin de la Commission royale des Monuments, Sites et Fouilles, n°16.2, Seiten 7-44; Namur / Lüttich; 1999.
    Bei einigen Monumenten in Wallonien angewendete Methoden der Analyse von alter Bausubstanz im Hinblick auf Steine.

  5. Jean-Claude BESSAC, Florence JOURNOT, Daniel PRIGENT, Claude SAPIN & Jacques SEIGNE, La construction en pierre, 174 Seiten; „Collection Archéologiques", Editions Errance, Paris; 1999.
    Ein Fachbuch auch für Neueinsteiger, das die verschiedenen Bereiche des Berufs vom Steinrbuch bis zur Baustelle, insbesondere in der Antike und im Mittelalter behandelt.

  6. Pierres et Marbres de Wallonie a.s.b.l. (Francis TOURNEUR), Les pierres dans la restauration du patrimoine en Wallonie, 23 Seiten, zahlreiche Fotografien; Pierres et Marbres de Wallonie, Sprimont; 2002.
    Broschüre zur Erläuterung der verschiedenen Arbeitsgänge auf einer Restaurierungsbaustelle, veranschaulicht anhand mehrerer Beispiele aus der gesamten Region, auf Französisch. 

Für die gestaltung von zonen für öffentliche nutzung

  1. Annie BOYER & Elisabeth ROJAT-LEFEBVRE, Aménager les espaces publics. Le mobilier urbain, 327 reich illustrierte Seiten; Paris (Editions du Moniteur, „Collection techniques de conception"); 1994.
    Ein Kompendium für Stadtmobilar, insbesondere aus Stein, mit zahlreichen Beispielen; der verwaltungstechnische Teil geht natürlich von der einschlägigen Gesetzgebung Frankreichs aus.

  2. Marie DEMANET & Jean-Pierre MAJOT, Manuel des espaces publics bruxellois, 164 Seiten mit Strichzeichnungen und Fotografien; Region Brüssel-Hauptstadt (Editions Iris); 1995.
    Eine meisterliche Synthese aller Fragen zur Gestaltung öffentlicher Freiflächen mit einem speziellen Kapitel über Bodenbeläge für den Außenbereich, also Steine.

  3. Francis TOURNEUR, La pierre et la rue, 167 Seiten; Ministerium der Wallonischen Region, Namur; 1998.
    Dieser Band ist allen Verwendungen von Stein bei der Gestaltung von Zonen für öffentliche Nutzung gewidmet; mit historischer Einführung, Erläuterung der Bearbeitungstechniken und einem Bildatlas mit Projekten in ganz Wallonien; auf Französisch mit einer Zusammenfassung in niederländischer, englischer und deutscher Sprache.

  4. Han MEYER, Frank de JOSSELIN De JONG, MaartenJan KOEKSTRA, Het ontwerp van de openbare ruimte, 272 pages; Sun, Amsterdam, 2006.
    Der zweite Band über ein von deer Universität Delft geleitetes Forschungsprojekt zum Thema Städtebau, der sich mit den vershiedenen Aspekten der Stadarchitektur befasst.

Für die gestaltung von zonen für modernen gartenanlagen.

  1. Bénédicte BOUDASSOU, La pierre, matière de jardin, 128 Seiten, reich illustriert; Boulogne (Editions Du May); 1998.
    Viele Ideen für die Verwendung von Stein in all seinen Formen (Bruchsteine, Platten, Pflasterstein, aber auch Kies, Kieselsteine...) bei der Gestaltung von Grünanlagen.

  2. Alan et Gill BRIDGEWATER, Outdoor stonework in the garden, 125 Seiten; Artémis Editions, Chamalières, 2006.
    Technischer und praktischer Leitfaden mit zahlreichen schematischen Abbildungen für die verschieden Verwendungsmöglichkeiten von Naturstein im Garten.

  3. David REED, Stones and Gardens. Walls, paths and waterfalls, 157 Seiten; Artémis Editions, Chamalières, 2004.
    Vielfältige Beispiele für die Verwendung von und Kombination mit Steinen in Gartenanlagen, mit praktischen Ratschlägen für das Bearbeiten und Verlegen von Stein.

Sculpture

Über den Stein in der Skulptur bieten die Veröffentlichungen und Kataloge des Atelier 340 (340, Drève de Rivieren, 1090 Brüssel, Tel.: 02/4242412) ein sehr weit reichendes Panorama der belgischen Kunst, insbesondere :

10.1 La pierre dans l'art belge contemporain ; 1983.

10.2 Pierre, un regard subjectif sur l'évolution – 1984-1994 ; 1994.

Revues

Die von der Fédération royale des Maîtres Tailleurs de Pierres de Belgique herausgegebene revue "Pierre et Marbre", das offizielle Organ von "Pierres et Marbres de Wallonie", erscheint vierteljährlich mit vielerlei Informationen über die Welt der Steine und ihre Aktivitäten.

Die im französischen Sprachraum am meisten geschätzte Zeitschrift heißt im Übrigen "Pierre actual" (früher "Le Mausolée").

Regelmäßig erscheinen zahlreiche Fachzeitschriften in allen Sprachen wie zum Beispiel "Stein" und "Naturstein" im deutschen Sprachraum und "Natuursteen" und "Natuursteen-Info" für diejenigen, die niederländisch sprechen.

Deutsche literatur

Die deutsche Literatur ist äußerst reichhaltig an Fachreferenzen zu allen Facetten der Welt der Steine und ihrer Verwendungen. Sie bleibt für nicht Deutschsprachige schwer zugänglich, aber es lohnt sich, zwei Werke von nahezu enzyklopädischem Ausmaß zu nennen :

  1. Bildungszentrum für das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk Königslutter (Ed.), Steinmetzpraxis, das Handbuch für die tägliche Arbeit mit Naturwerkstein, 707 Seiten; Ulm/Donau (Ebner Verlag); 1995 (3. Auflage).

  2. Frieder BERNHARD (Ed.), Der Steinmetz und Steinbildhauer, 1., Ausbildung und Praxis, 388 Seiten; München (Callwey Verlag); 1996.